rogerhagmannfotografie

Eingang2


Todesmarsch Frühjahr (1945) 2005

In Thüringen hält eine Reihe von Stelen und Mahnmalen das Gedächtnis an die Tragödie der letzten Kriegswochen wach. Während der Todesmärsche kamen in einem Zeitraum von drei Wochen zwischen Ende März und Mitte April 1945 etwa 1.000 Menschen ums Leben. 150 Gemeinden konnten ermittelt werden, in denen diese Menschen ermordet wurden oder an Erschöpfung starben. Die Toten wurden während der Todesmärsche entweder sofort an Ort und Stelle anonym vergraben, oder die SS-Wachen ließen Tote auf Leichenkarren mitführen, um sie schließlich während eines Stopps in Massengräbern zu verscharren.




Ettersberg




Bahnsteig




Riss




Wald




Schienen1




Schwabhausen




Baum




Jaegerturm1




Kreuze

triangel