rogerhagmannfotografie

a_501325


Stockfisch - Ende der Trockenzeit

Stockfisch ist eine Lieblingsspeise der Italiener. Und für den besten Stoccafisso halten die Südländer den Dorsch von den Lofoten in Norwegens Norden, der hier einen Sommer lang an der Luft trocknet. Seit Jahrzehnten pflegt eine Kauffrau aus Genua die innige Verbindung zwischen den ungleichen Orten. Das Fischgeschäft ist hart. Eine Männerwelt. Kerle mit schwieligen Händen und wenigen Worten, denen an Umsatz gelegen ist, nicht an Freundschaft. Dazu die raue Kraft der Lofoten, Wind, der Plötzlich über die Inseln peitscht, Dunkelheit, Kälte, die einem feucht und klamm in die Knochen steigt. In Italien, obwohl zu großen Teilen vom Meer umgeben, ist die Lagerung von Fisch wegen der Hitze der Sommermonaten ein Problem. „Deshalb lieben wir Trockenfisch“, sagt Maria Cristina Rizzi, „er ist uns Italienern ins Blut übergegangen.“ 80 bis 90 Prozent der lofotischen Produktion, sagt sie, ginge nach Italien. „Es ist ein wenig wie bei der Winzerei“, so die Signora, „man muss viele Details kennen, um wirklich guten Fisch zu machen.“ Text: Susanne Frömel



x_501377





x_501336





x_501360





a_501341





l_501420





l_501700





x_501783





x_501623





l_501733





x_501889





l_502203





g_502571





g_502401





g_502598





G_502265





g_502431





g_502394





g_502360





g_502355





x_502321





x_502516





x_502746





g_502688





g_502622





g_502505

triangel